Mehr als die Hälfte der japanischen Bevölkerung glaubt, dass in den Verhandlungen mit Russland in der territorialen Frage erreichen muss die übertragung von zumindest einem Teil der südlichen Kurilen-Inseln. Als Zeugen die Ergebnisse einer Meinungsumfrage der Zeitung Nikkei vom 25. bis 27. November, diesem Punkt haben 60% der Befragten.

Es wird bemerkt, dass diese Zahl stieg im Vergleich zum August, wenn die Befragten wurden gebeten, die Antworten auf eine ähnliche Frage. In der gleichen Zeit nur 29% der Befragten halten es für notwendig, bei den Verhandlungen mit der Russischen Föderation zu Streben, die übertragung aller vier Inseln, die in Japan als «Northern Territories», — Итурупа, Кунашира, Шикотана Grat und Хабомаи.

Laut einer Umfrage Teilnahmen 1018 Personen, die Zahl der Befürworter dieses Ansatzes sank im Vergleich zum August auf sieben Prozentpunkte, berichtet TASS.

Verbrachte Anfang November eine Umfrage der Zeitung Mainichi zeigte auch, dass 57% der japanischen Bevölkerung der Meinung, dass Tokio sollte die Position in der Курилам und nicht darauf bestehen, die Rückkehr aller Inseln. Dabei ist nur jeder vierte befragte bestätigte die Position der japanischen Regierung, die kategorisch in der Absicht, die Anerkennung der Souveränität von Tokio auf dem ganzen südlichen Teil der Kurilen.

Wir werden bemerken, japanische Presse immer wieder geschrieben, dass die Regierung bereit ist, qualifizieren sich nur auf zwei Inseln, aber der macht jedes mal eine änderung in der Position widerlegt.

Derzeit Moskau und Tokio führen die aktive Vorbereitung auf den Besuch des Russischen Präsidenten Wladimir Putin in Japan, die am 15-16 Dezember.

Russland und Japan seit mehreren Jahrzehnten führen die Verhandlungen für die Ausarbeitung eines Friedensvertrages nach dem Zweiten Weltkrieg. Im Jahr 1956 unterzeichnet wurde eine gemeinsame Erklärung über die Beendigung eines Krieges zwischen der UdSSR und Japan, die Wiederherstellung der diplomatischen und anderen Beziehungen.

Das größte Hindernis für den Abschluss eines Friedensvertrages bleibt das Problem der Zugehörigkeit der südlichen Geraucht. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges alle Kurilen-Inseln wurden in die UdSSR. Aber die Souveränität Russlands in dieser Region Japan bestritten. In Moskau weisen darauf hin, dass diese Frage nicht revidierbar.



Umfrage: rund 60% der Japaner sprechen sich dafür aus, dass Russland nur einen Teil der südlichen Kurilen 28.11.2016