233 Jahren, 29 November 1783, Russisches Alphabet wurde der Buchstabe «E».

Am Tag der Geburt des Buchstabens «E» in Russland in den letzten Jahrzehnten schon traditionell verschiedene Veranstaltungen. In diesem Jahr unterstützen unverdient den gewünschten Buchstaben aus dem Alphabet beschlossen, die Staatliche Tretjakow-Galerie.

Wie erklärt, im Museum, an diesem Tag Елкины können kostenlos Tour zu besuchen, gewidmet dem schaffen von Iwan Schischkin.

Wie berichtet das Portal MOS-NEWS, Kostenlose Führung geplant im Rahmen der Aktionswoche der Komödie «Weihnachtsbaum-5″ und die feier der Geburt des Buchstaben «E».

Zu den kostenlosen Führungen gelangen nur die ersten 60 Personen, die den Familiennamen Елкин oder jelkina, so wie alle interessierten mit diesem Nachnamen Galerie einfach nicht zusammen würden — in Moskau waren etwa 2500 Елкиных.

16:00 Елкиных warten hat ein Poster des Films in der Lobby des Museums (Lawruschinski-Gasse) mit einem Reisepass oder Geburtsurkunde.

Die Geschichte des Buchstabens «E» begann am 29. November 1783, als fand eine der ersten Sitzungen der Akademie der Russischen Literatur, um das Projekt zu vollständigen vernünftiges slawisch-Russischen Wörterbuchs, später bekannt als «Wörterbuch der Russischen Akademie».

Darauf der Direktor der Akademie der Fürstin Ekaterina ROMANOVNA Daschkowa vorgeschlagen, ersetzen die Bezeichnung des lautes «io» einen neuen Buchstaben «für den Ausdruck der Worte und Ermahnungen, mit dieser Zustimmung anfangend, wie матіорый, іолка, іож».

Jedoch bekannten Buchstaben «E» wurde von Nikolai Mikhailovich Карамзину, die im Zusammenhang mit dem er oft (auch in solchen seriösen Quellen, wie die «Große sowjetische Enzyklopädie») fälschlicherweise angegeben sein Verfasser. Im Jahre 1796, im ersten Buch emittiert Karamsin des versmaßes Anthologie «Аониды» ausgehen aus dem gleichen Uni-Druckerei, mit dem Buchstaben «E» gedruckt wurden die Worte «Morgengrauen», «орелъ», «мотылекъ», «Tränen», und auch das erste verb «потекъ». Es ist jedoch unbekannt, ob die eigene Idee karamsins oder aber die Initiative jemand von Mitarbeitern des Verlages. Es sollte angemerkt werden, dass in den wissenschaftlichen arbeiten (Z. B. in der berühmten «Geschichte des Russischen Staates», 1816-1829) Karamsin den Buchstaben «E» nicht verwendet.

Formal Buchstaben «E» und «th» sind in das Alphabet (und haben Sequenznummern) nur in der sowjetischen Zeit (wenn man nicht gerade «Neue Fibel» von Leo Tolstoi (1875), in dem der Buchstabe «E» Stand auf den 31 zwischen ятем und «E»).

24. Dezember 1942 Befehl des Volkskommissars für Bildung der RSFSR eingeführt wurde die obligatorische Verwendung des Buchstabens «E» in der schulischen Praxis, und seit dieser Zeit ist er offiziell als Mitglied in das russische Alphabet. Die nächsten zehn Jahre Belletristik und Sachbücher ging mit fast ununterbrochenen Verwendung des Buchstaben «E», aber die Verlage dann wieder an die Letzte Praxis: Essen Sie nur im Notfall.

Aktuelle Verfechter der Rückkehr des Buchstabens «E» in Druck behaupten, dass Ihre Wahlmöglichkeit Gebrauch deformierte Masse Personennamen und viele Namen нарицательных. So zum Beispiel der Buchstabe «E» verschwand aus den Schreibweisen (und dann und Aussprache) Familiennamen des Kardinals Richelieu (FR. Richelieu), Philosoph und Schriftsteller Montesquieu (FR. Montesquieu), die Physik der Röntgenstrahlen. Rontgen), микробиолога und Chemikers Louis Pasteur (FR. Pasteur), Maler und Orientalist Nicholas Roerich, Mathematik paphnutios chebychev et Al. (im letzteren Fall sogar mit der änderung der Betonung des Ortes: Чебышев anstelle des richtigen Чебышев).

Verschwand der Buchstabe «E» und aus dem Nachnamen Edelmann Levin, ein Charakter aus dem Roman Liter .N. Tolstois «Anna Karenina», dessen name sich in die Jüdische — «Levin». Hier der held teilte das Schicksal des Autors: Leo Tolstoi hieß der Löwe, nicht der Löwe, belegt, Z. B. seine vitalen ausländische Veröffentlichung mit dem Namen Lyof oder Lyoff auf dem cover.

Die Mehrdeutigkeit hat dazu geführt, dass manchmal der Buchstabe «E» auf dem Brief wenden (und dementsprechend gelesen [‘O]) in den Wörtern, wo es nicht benötigt wird. Z. B. «Betrug» anstelle von «Betrug», «Grenadier» anstelle von «Grenadier», «Genesis» statt «Genesis», «Betreuung» statt «Vormundschaft» u. A. M. Manchmal ist die falsche Schreibweise und die Aussprache wird allgemein akzeptiert. So, Schachweltmeister, vielen bekannt als Alexander Aljechin, eigentlich war alyokhin auch Taten und ist sehr empört, wenn der seinen Nachnamen geschrieben und falsch ausgesprochen. Sein Nachname — Adelsfamilie Алехиных und nicht eine Ableitung von der familiären Variante des namens Alexej — «Алеха».

Wahlmöglichkeit Gebrauch «E» führt oft zur Unmöglichkeit der Wiederherstellung der Bedeutung des Wortes ohne ausführlichen Kontext. Zum Beispiel, Darlehen-Darlehen; perfekte-perfekte; Tränen-Tränen; bedecktem Himmel; Kreide-Kreide; Esel-Esel; fröhlich-fröhlich…

Wir werden bemerken, dass nach den Normen der einheimischen Buchproduktion Verwendung des Buchstabens «E» unbedingt in der Kinder-Bücher.



Третьяковка bemerkt 233-jähriges Jubiläum des Buchstabens «E» Kostenlose Exkursion für Елкиных 01.12.2016