Der Leiter der zentralen Wahlkommission Russlands, Ella Pamfilowa vertrat eine Reihe von Vorschlägen zur Vereinfachung des Verfahrens der Präsidentenwahl, die gehen müssen, die im Jahr 2018. Darüber Pamfilowa sagte in einem Interview mit «Wedomosti».

Im Laufe des Interviews, die Beantwortung einer Reihe von Fragen, Pamfilowa betont, dass kann beeinflussen, was geschieht nur im Rahmen Ihrer Zuständigkeiten. Über eventuelle änderungen im Verfahren Wahlen Sie erklärte: «ich Glaube, dass wir mit Kollegen Vorschläge über die Tatsache, dass Sie vereinfachen müssen — nach den Unterlagen, nach den Beobachtern, Journalisten. Es ist sehr wichtig schon jetzt, das denken über die Präsidentschafts-Kampagne, Strategie zu bauen. Wir äußern wir einige Ideen, und die Umsetzung ist Sache des Gesetzgebers».

In ähnlicher Weise antwortete Sie auf die Frage über die Erweiterung des Spektrums bis zu den Wahlen zugelassenen Kandidaten. «Wenn jemand Würgen, entstehen oft Mythen. Ein gesunder Wettbewerb — immer ein Zeichen von Entwicklung, sondern eine künstliche und kontrollierte — ein Zeichen des Abbaus», sagte Pamfilowa. Dabei auf die Frage der Zulassung zu den Wahlen des verurteilten die wirtschaftliche Artikel Politikers Alexej Nawalny wies der Leiter der Hauptwahlkommission: «In der Zukunft eine solche Möglichkeit nicht ausgeschlossen. Aber in der Regel ohne Rücksicht auf eine bestimmte Person. Man muss appellieren an den Gesetzgeber. Dies wiederum würde den Rahmen meiner Kompetenz».

Auch Pamfilowa kommentierte die Gerüchte über eine mögliche vorgezogene Wahlen 2017. Nach Ihrer Version, diese Hypothese war eine Folge der falschen Beurteilung des Budgets der Wahlkommission. «Wenn das Geld (für Wahlen) nicht in den Haushaltsplan aufgenommen wurden 2017, dann haben wir nichts geschafft haben würde, für die Präsidentschaftswahlen zu organisieren… der Wahlkampf beginnt Anfang Dezember… Zu diesem Zeitpunkt ist in der zentralen Wahlkommission Russlands, sollte schon das Geld».

Auf die Frage über die wichtigsten Kandidaten bei den bevorstehenden Wahlen Pamfilowa sagte: «Wenn alle wissen, warum du fragst? Mir Vladimir VLADIMIROVICH Putin nicht persönlich gesprochen, dass er gehen wird auf diese Wahlen. Mal alle wissen — gut! Aber mir persönlich hat niemand darüber gesprochen. Eine seltsame Frage. Ich denke darüber nach, zu reorganisieren, um ein System, das, egal wie die Situation gearbeitet».

Die Wahlen des Präsidenten Russlands geplant am 11. März 2018.



Pamfilowa fordert die Vereinfachung der Verfahren der Präsidentenwahl 16.11.2016