Auf den Straßen der chinesischen Städte gab es Polizisten aus Italien. 24. April haben Sie zusammen mit den chinesischen Kollegen patrouillierten Abschnitt der großen Mauer in Peking, bekannt als Бадалинг, meldet die Webseite der Beijing Review.

Es wird bemerkt, dass nur ein gemeinsames Chinesisch-italienischen Patrouille gehörten vier Mitarbeiter der ausländischen Polizei. Im Laufe der nächsten zwei Wochen — vom 24 April bis 7. Mai — Sie beteiligen sich in patrouillieren in den beliebtesten touristischen Orte in der Gegend von Peking und Shanghai.

Ausländische Polizisten sind unbewaffnet und sind nicht berechtigt, zu Verhaftungen, stellt die Website Shanghaiist. Ihre Aufgabe — Unterstützung der italienischen Touristen, die sich in einer Zwickmühle in der Volksrepublik China. Beurteilung durch die Fotos, veröffentlichten Medien, die Wachen auch nicht ablehnen Antrag der interessierten selfie mit Ihnen machen.

Shanghaiist berichtet, dass das auftreten von italienischen Polizisten auf den Straßen Chinas durch das Programm der Zusammenarbeit der Strafverfolgungsbehörden der beiden Länder. Im vergangenen Jahr aus der Volksrepublik China in Rom und Mailand geschickt wurden vier chinesischen Ordnungshüter zur Unterstützung chinesischen Touristen.

In diesem Jahr wird das Ministerium für öffentliche Sicherheit von China beabsichtigt, senden in der italienischen Stadt bereits acht Mitarbeiter der Polizei der Volksrepublik China. Sie werden gezielt in Rom, Mailand, Florenz und Neapel im Juni. Die Zunahme der Zahl der chinesischen Polizisten in Italien im Zusammenhang mit dem Wachstum der Zahl der chinesischen Touristen auf dem Weg in dieses Land auf Urlaub.

Neben Italien die Regierung der Volksrepublik China planen, organisieren gegenseitige Austausch mit der Polizei und anderen Ländern Sprechern beliebt bei chinesischen Touristen. Nach Angaben der Shanghaiist, es handelt sich insbesondere, über Spanien und österreich.

Die Website stellt fest, dass chinesische Touristen in Europa Häufig Opfer von Räubern und Dieben, da in der Regel dabei haben mehr Geld als Touristen aus anderen Ländern. Im Dezember des letzten Jahres die Medien berichtet, dass in Rom eingebrochen war eine 20-jährige Studentin aus der Volksrepublik China. Die Täter entwendeten Sie eine Geldbörse mit tausend Euro. Während der Jagd nach den Räubern das Mädchen geriet unter den Zug.



Italienische Polizei Bewachung aufgenommen haben in den Städten Chinas 25.04.2017