In Polen sind nach einem Erdbeben blockiert Bergarbeiter in der Mine. Verschiedene Quellen berichten über 7-10 fehlt.

Ein Erdbeben der Stärke 4,5 ereignete sich um 21:00 (23:00 nach Moskau) am Dienstag im Westen Polens. Der Einsturz ereignete sich auf der Kupfer-Mine Rudna in Polkowice in Нижнесилезском Schlesien. Der Herd des Erdbebens befand sich in einer Tiefe von etwa zwei Kilometern, berichtet RIA «Novosti».

Das Staatliche Fernsehen TVP berichtete über die sieben vermissten gesagt. Kanal TVN24 unter Berufung auf die Verwaltung der Bergwerke behauptet, was nicht an die Oberfläche kamen 10 Bergarbeiter.

Nur während der Ausnahmezustand in der Mine waren 16 Mitarbeiter. Laut Reuters, einige von Ihnen selbst verließen das Bergwerk, andere erlitten bei der unterirdischen Schüben, konnten sich aber mit Hilfe von Kameraden und Helfern.

Die Mine gehört der Firma KGHM.



In Polen sind nach einem Erdbeben blockiert Bergarbeiter in der Mine 30.11.2016