Die Geschichte der Mutter der fünfjährigen Ballerina in Facebook darüber, wie die Eltern mit den Kindern nicht erlaubt, auf «Schwanensee» im Bolschoi-Theater löste eine Explosive Reaktion in Runet. Nutzer von sozialen Netzwerken und Medien empört, dass die Alters-Kennzeichnung, die für den Schutz der kindlichen Psyche von unerwünschten Daten aus den Empfehlungen geworden Verbote. Es stellte sich jedoch heraus, dass nichts unmoralisches Ballett, abgesehen von kurzen Packungen Ballerinas, Nein, und die Verwaltung des Theaters macht sich sorgen um den Zuschauern, die während der Vorstellung verhindern können утомившиеся Kinder.

«22. Februar im Bolschoi-Theater fand der lang erwartete Ballett «Schwanensee», dieses Stück habe ich und meine fünfjährige Tochter wartete mit bangen. Als lyrischen Abschweifungen zu sagen, dass dies war nicht das erste und nicht das zweite gemeinsame Besuch der «Erwachsenen» Aufführung auf der historischen Bühne. Wir wurden gebeten, indossieren Ticket an der Rezeption (das war im Großen zum ersten mal), gingen wir mit Freude in Richtung der Verwaltung, und hier erwartet uns eine «überraschung». «Überraschung» war ein Haufen Eltern mit Kindern, die aus irgendeinem Grund nicht erlaubt, auf die Aufführung. Der Grund für alles waren die Kinder!!!», — sagte Alexander vasyukov.

Ihren Worten nach, «der Administrator mit kaum сдерживаемым Reizung der Nase stocherte «ungebildeten» Eltern in Tickets, wo schwarz auf weiß geschrieben 12+, und sagte — nun, es steht geschrieben…». Dabei, behauptet die Mutter der kleinen Tänzerin «geschrieben wurde immer und immer möglich war».

«Meine Tochter, zu hören, dass es heute nicht sieht, wovon träumte, weinte in der Stimme und nähert sich Sympathisanten schweigend билетершам, versucht zu erklären, dass freut mich sehr, dass Ihr unbedingt benötigen sehen der Tanz der kleinen Schwäne, Sie weiß, wie man sich im Theater, und dass, wenn Sie es nicht lassen, Sie wird sich beschweren Papa!» — geteilt von Alexander vasyukov, der darauf hinweist, dass die Leitung des Theaters sollten kämpfen nicht mit Kindern, sondern mit denen, die spekuliert Etikettierung.

Pro Tag eine Nachricht in einem sozialen Netz hat 5,5 tausend shares und fast tausend Kommentare. Die Meinungen der Nutzer von sozialen Netzwerken geteilt. Sympathisanten erklärt, dass die Kinder — die gleichen Zuschauer, wie der Rest, und das Recht, teilzuhaben an den Klassikern. Wer unterstützt die Verwaltung des Theaters, darauf hingewiesen, dass Kenner des Russischen Balletts möchten die Möglichkeit haben, die Leistung verteilt ohne mit den benachbarten Plätzen in der Halle Anfragen im Sinne «ich will trinken».

Wie argumentieren die «Nowyje Iswestija»Altersgrenze angewendet wird selektiv — ein paar Zuschauer, besucht am 22. November auf der «Schwanensee», sagen Sie, dass Sie gesehen haben, in der Aula der Kinder unter 12 Jahren.

Die Ausgabe führt auch der Kommentar eines Psychologen, Natalia Januar, der bemerkt, dass die Altersgrenze für klassische Aufführungen — es ist übertrieben. «Die Kennzeichnung brauchen, aber nicht in dem Ausmaß. Bei uns wird alles mit tierischer Inbrunst, wie nur entscheiden schadlos zu halten von etwas. Das Ballett «Schwanensee» kann nicht schädlich sein. Auf die Klassiker keine besonderen Beschränkungen nicht brauchen. Und es ist nicht so, dass jetzt die Kinder früher reif. Nur viele altersbedingte Einschränkungen sind überflüssig. Auch wenn das Kind beginnt zu handeln, während der Vorstellung, meine Mutter kann Fragen Sie einfach raus und beruhigen des Babys. Hier gibt es keine ernsthaften Probleme», — sagte Sie.

«Moskowski Komsomolez» unterstützt diesen Standpunkt, in Anbetracht dessen, dass «Schwanensee» schwer erinnern irgendwelche strittige Momente, abgesehen von kurzen Packungen Ballerinas. «Übrigens, die Oper «Eugen Onegin» ist auch der stoßfläche 12+. Und es gibt auch kurze Röcke sind nicht präsentieren» — schreibt die Zeitung.

«Im Allgemeinen ist ein weltweites Theater-Praxis. Altersgrenze öffentlichkeit abendlichen Aufführungen ist aufgrund der Tatsache, dass die Kinder am Abend oft müde, launisch und stören durch Ihr Verhalten andere Zuschauer», protestierten in einer Presse-Dienst Gabta, übergibt «Interfax».

Es ist erwähnenswert, dass im Bolschoi-Theater vom 17. Juni gelten neue Regeln für den Verkauf von Tickets, nach denen auf Daytime performances erlaubt, die Zuschauer, die älter als fünf Jahre, und am Abend — mit zehn.

Und der Generaldirektor des Theaters, Wladimir Urin sagte TASS in einem Kommentar, dass die Eltern schafften es nicht mit Kindern im Ballett, kann das Geld für die Eintrittskarten zurück, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind.

«Geld zurück, wenn Sie alle Papiere erteilen ist, wie es sein sollte. Muss einen Antrag ausfüllen, es gibt eine gewisse Form, die dann geschickt in die Kassen der Großen Theater», sagte er.



Im Großen Theater beschlossen, schützen die Zuschauer aus der Nachbarschaft mit Kindern 30.11.2016