Der Menschenrechtsrat (HRC) beim Präsidenten der Russischen Föderation in der nächsten Zeit untersucht die Situation mit der Festnahme der Aktivisten der sozialen Bewegung «Pro Park «Торфянка». Früher Strafverfolgungsbehörden festgenommen 13 Personen aus dem Kreis des Schutzes des Parks von der Initiativgruppe «Торфянка» vom Bau der Kirche auf diesem Gebiet. In Bezug auf die Führer der Protestbewegung von Evgeny Lebedev und die Teilnehmerinnen der Initiativgruppe Marina Verigina das Untersuchungskomitee erweckte der Strafsache nach Artikel 148 des Strafgesetzbuches («Verletzung des rechts auf Freiheit des Gewissens und der Religionen»).

«Der Rat wird verstehen in dieser Situation näher, diskutieren Sie mit dem Management der Stadt», — bringt die Worte des Vorsitzenden des Menschenrechtsrates, Michail Fedotov Agentur «Interfax». Er wies darauf hin, dass der Konflikt um den Park «Торфянка» nicht der einzige in Moskau, verbunden mit der städtebaulichen Politik. «Wir glauben, dass alle diese Konflikte werden durch Verhandlungen zwischen den städtischen Behörden, den Bauherren und der Bevölkerung. Die Methode der Repression in solchen Situationen positive Ergebnisse nicht gibt», betonte Fedotow.

Am Montag, 14. Februar, Kämpfer mit der Bebauung des Parks wurden festgenommen, bei sich in den Wohnungen. Nach einigen Daten, Aktivisten überfielen etwa sechs Uhr morgens. Es wurde berichtet, dass unter den Verhafteten war der 16-jährige Alexander, der Sohn des Aktivisten Paul Alexejewa, die in der Regel nahm die Ereignisse rund um den Park «Торфянка» auf dem Video.

Auf der Website der Partei «Jabloko», die den Aktivisten unterstützt, berichtet, dass Sie den Verdacht der Beleidigung der Gefühle von Gläubigen. Der Leiter der Moskauer Filiale der «Apfel» Sergej Mitrochin sagte «echo Moskvy», dass zusammen mit Aktivisten haben Milizsoldaten weggenommen und Ihre Familien.

Häftlinge brachten in die Investigative Committee der Russischen Föderation in der Nord-östlichen administrativen Bezirk von Moskau. Über die Anregung der Strafsache Lebedev und Веригину berichtete der Anwalt der sozialen Bewegung «vierzig Vierzig» Oxana Михалкина. Sie berichtet, dass das Strafverfahren wurde eingeleitet durch die wiederholten Aussagen über die illegalen Handlungen von Häftlingen, und Schloss nicht aus, dass die Staatsanwaltschaft kann auch ausgedehnt werden Artikel 282 StGB («Erregung von Hass oder Feindschaft sowie Erniedrigung der Menschenwürde»).

«Kürzlich auf den Namen des Patriarchen Kirill wir haben 500 Anträge mit der bitte um Ersatz wählen «Торфянке» aus oben genannten 20 alternativen. Aber danach erklärte der Patriarch, dass die Menschen im Park gehen gegen den glauben, und die Aufgabe der Kirche nicht wieder nach unten zu gehen. Ich Verbinde die heutigen Ereignisse genau mit diesem», — sagte RBC-Verteidiger Michael Parks Барботкин.

Die Konfrontation der Befürworter und der Gegner den Bau des Tempels im Park «Торфянка» nun schon das zweite Jahr. Im Sommer 2015 von einer Gruppe von Bewohnern Лосиноостровского des Landkreises öfter den Plänen der übertragung des Teils des Territoriums des Parks für den Bau des Tempels zu Ehren der Kasaner Ikone der Gottesmutter. 1. Juni 2015 babushkinsky das Bezirksgericht in Moskau entschied, dass der Bau legal ist, aber seine Gegner immer noch am Eingang stellten das Zelt in den Park. Sie standen den Mitgliedern der lokalen Orthodoxen Gemeinde und Aktivisten der Bewegung «vierzig Vierzig».

Präfektur Süd-östlichen Verwaltungsbezirk der Hauptstadt unter dem Druck der öffentlichkeit stoppte die Bauarbeiten. Anfang September desselben Jahres im Rahmen des Internet-Projekts «Aktive Bürger» war die Abstimmung über die alternativen Grundstück für den Tempel. Infolgedessen im Bau reserviert wurde das Gebiet in Анадырском durchfahren.

Im Oktober 2015 die Moskauer Behörden haben eine endgültige Entscheidung über den Verzicht auf den Bau des Tempels in «Торфянке». Aber die Demonstranten Aktivisten beschlossen, noch zu bleiben im Park, auf der rund um die Uhr Bewachung. Mitte Februar 2016 im «Торфянке» wieder brach der Konflikt um den Bau des Tempels. Gegner seine Errichtung berichtet, dass in der Nacht auf den 13. Februar im Park Baumaterialien wurden angeliefert. Anfang März die Demonstranten beschwerten sich, dass die Polizei trug Sie ein Zelt.



HRC hat versprochen, sich in der Situation mit den Protesten gegen den Bau des Tempels im kapitalpark 14.11.2016