Der Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten des Unterhauses des britischen Parlaments hat am 29. November eine weitere Anhörung über die Beziehungen Großbritanniens und Russlands, indem Sie auf Ihnen Vertreter der Russischen staatlichen Medien — TV-Kanal RT und der Nachrichtenagentur von Radio und Sputnik, berichtet die Webseite des Gesetzgebers.

Im Verlauf der Veranstaltung wurden die Fragen der Außenpolitik Großbritanniens in Bezug auf Russland, verschiedene Varianten der Entwicklung der Russisch-britischen Beziehungen sowie die Aktivitäten und den Einfluss der Russischen Medien auf die Situation im Land.

Insbesondere Journalisten gebeten, stellte sich heraus, ob eine Einmischung in Ihre Arbeit seitens Moskaus. «Gefragt, ob jemals die Russischen Beamten haben Sie entweder das Material ändern oder etwas anders?» — ich habe Konservator Daniel Каучински, berichtet das Russische Dienst der BBC.

«Absolut nichts. RT unabhängig in der redaktionellen Politik vom ersten Tag der Existenz, und dies spiegelt sich in unseren Programmen sind viele Standpunkte von verschiedenen politischen Kräften auf eine der Fragen, die wir abdecken», — sagte der offizielle Vertreter des RT Anna Belkina.

Ein anderes Mitglied des Ausschusses, der Labour Mike Гейпс, fragte, ob es in den eigenen Regeln der RT und Sputnik Forderung aufgeschlossen sein und geben das Wort an alle Parteien Kollisionen.

Das Belkin antwortete, dass die RT gründet Materialien auf den Tatsachen, und die Mitarbeiter der RT versucht «zu ergänzen» Sicht der Dinge, durch die Konzentration auf jene Fragen, die, aus seiner Sicht, nicht ausreichend beleuchtet in мейнстримных Medien.

Der Leiter des Büros Sputnik in Großbritannien Oksana braschnik, bevor berichtet, dass Sputnik bietet «Russischen Blick» auf die beschriebenen Fragen, und der Redakteur der Agentur und Radio, ein ehemaliger BBC-Journalist Nikolai Gorschkow fügte hinzu, dass seiner Meinung nach, beschäftigt sich mit dem gleichen World Service und BBC — Propaganda des britischen Blick auf die Welt.

Auf die Frage, ob RT zur Einsichtnahme verfügbar Lesern eine Reihe von Grundsätzen und Regeln im Umgang wie bei der BBC, Belkin antwortete, dass die Regeln gibt es, aber dieses «interne» Dokument sowie wiederholte these von der «Ergänzung» Informations-Muster.

Auf die Frage der Abgeordneten, wie RT und Sputnik zu arbeiten in Großbritannien, Oksana braschnik und Anna Belkina beklagt, dass einige britische Journalisten und Politologen gehören, die Ihnen mit Abneigung und manchmal Leute sagen Ihnen, dass «Angst» bei Ihnen zu arbeiten.

Kritik an RT in Großbritannien und anderen Ländern sagen, dass die Beleuchtung unter der Marke «ungenügend beleuchteten in мейнстриме» Fakten und Fragen dieser Kanal aktiv propagiert Verschwörungstheorien und marginale Ansichten.

23. Februar das Europäische Parlament verabschiedete eine resolution, in der die Behörden der Russischen Föderation beschuldigt die Führung der Propaganda durch öffentliche Medien mit dem Ziel der Spaltung der EU. Informative Bedrohung für die Europäische Union, nach Meinung der Abgeordneten, stellen die TV-Sender RT, Agentur Sputnik, die Stiftung «Russische Welt» und die Agentur beim Außenministerium der Russischen Föderation — Rossotrudnitschestwo. Auch im Dokument wird es gesagt, dass Russland finanzielle Unterstützung von Oppositionellen politischen Parteien der europäischen Union.

In Moskau verabschiedete Dokument dem europäischen Parlament, kritisierten, und im Kreml versprochen, sich zu rächen.



Die Vertreter der RT und Sputnik sagte im britischen Parlament, dass unabhängig vom Kreml 30.11.2016