Früh am morgen des 21. Oktober die Ermittler des Investigative Committee durchsuchten die Wohnung Pressesprecher der Stiftung «Rechtliche Initiative Russland» Ksenija Babic. Durchsuchung sei im Fall Artjom skoropadski — Sprecherin in Russland Verbotenen Organisation «Rechter Sektor». Bei der Journalistin im Zuge der Untersuchungen beschlagnahmt alle elektronischen Medien. Auch die Ermittler überreichten Babic Tagesordnung auf der Befragung, die Sprecherin der Stiftung ging nach der Durchsuchung.

Über den Besuch von IC-Mitarbeiter in die Wohnung zu Babic sagte der Journalist Ilja Шепелин auf seiner Seite in Facebook. Er wies darauf hin, dass die Suche erfolgt über den Fall skoropadskyj. «Herr skoropadsky er studierte an der Moskauer Journalismus, und ist nun unwahrscheinlich, wenn er in Russland, aber die UK organisiert einen weiteren Prozess mit den Angeklagten, die Sie nicht (ja, solche Prozesse sind in Russland nicht ungewöhnlich, wenn auf der Anklagebank niemanden, und Ihnen ergeht ein strenges Urteil), aber die Akte über ihn brauchen», erklärte der Journalist.

Шепелин wies darauf hin, dass marktbefrager angefangen, «seinen in die Tür» Babic mit sechs morgen. Ursprünglich Journalist berichtet, dass die Suche in der Wohnung eine Presse-der Sekretär der «Rechtlichen Initiative» kamen zehn Genossenschaften. Später Шепелин klargestellt, dass mit der Durchsuchung waren sieben Mitarbeiter von SK. «Testeten in der Einzimmerwohnung alles, bis auf die Einlegesohle im Schuh», — hat der Journalist erzählt.

Шепелин haben einen weiteren änderungsantrag: Babic studierte Sie an einer Fakultät der Lomonossow-Universität mit skoropadsky, und nicht auf einem Kurs журфака. «Aber irgendwie versuchen, wählen den Text auf das Strafverfahren Charakter, der lebt irgendwo im Ausland», betonte der Journalist.

Die Durchsuchung endete mit dem Abzug aller elektronischen Medien. «Aus den Mitteln der Kommunikation bei Susie blieb nur die Gegensprechanlage», resümierte Шепелин. «Wobei so ein nettes Detail. Xjuscha geschafft, darüber zu schreiben (auf einer Suche. — Anm. NEWSru.com) post in Facebook, aber hinterher findige Mitarbeiter zog sich bei Ihr Telefon und dieser Beitrag gelöscht», sagte auch der Journalist.

Außerdem Шепелин veröffentlicht in Facebook ein Foto der Vorladung zum Verhör, die Ermittler überreichten Babich während der Durchsuchung. «Nun, sagen wir so, mit Ksjushej alle mehr oder weniger, wenn nicht davon ausgehen, dass Sie geht jetzt auf die Befragung im Untersuchungsausschuss», — hat der Journalist beigetragen.

Auch ein Foto der Tagesordnung legte der Journalist die russische Dienst «Radio Freiheit» Sergey Хазов-CASSIA.

Sprecher der «Rechtlichen Initiative» fragte Шепелина markieren Sie in Facebook, dass während der Durchsuchung «Menschen mit guter Strafverfolgung Nachnamen — Oberstleutnant Jeschow — der hat alles Pfefferkuchen vom Küchentisch».

Selbst skoropadsky in der Sendung des Fernsehkanals «112 Ukraine» , sagte, dass Babic hatte keine Beziehung weder zum «Rechten Sektor», noch die Politik. «Mit Ksenia wir kennen 12-13 Jahre, aber der Sinn der Situation darin, dass es keine Beziehung hatte weder an PS noch an das Ukrainische националистическому Bewegung, weder an der Politik. Es ist nur ein Mädchen, mit dem wir vertraut sind, von Zeit zu Zeit mitgeteilt», erklärte der Sprecher der «Rechten Sektor».

Skoropadsky spekuliert, dass andere seine Freunde «in Moskau nicht gefunden». «Plus — Sie war, wie ich es verstehe, Journalist «die 112 Ukraine». Ksenija Babic wirklich meine Freundin, aber mit Politik nichts zu tun hat. Wir lernten auf einer Fakultat, aber zu unterschiedlichen Zeiten, Sie sind jünger», sagte er.

Auf der Website der «Rechtlichen Initiative» berichtet, dass Babic arbeitet die Stiftung an der Schaffung медиастратегии und unterstützt die Kommunikation zwischen Journalisten und Juristen. Die Mitarbeiterin der NGO absolvierte die Fakultät für Journalistik der Lomonossow-Universität und mehr als 10 Jahre als Journalist in den Moskauer Medien: als Redakteurin, RBC, «Argumente und Fakten», im Projekt «Snob und Open Democracy. Auch Babic im Laufe des Jahres wurde ein Reporter für Kanal «112 Ukraine». Jetzt, nach Angaben des Fernsehsenders, der Journalist freier Korrespondent zu arbeiten sein.

TFR 30. September 2016 ein Strafverfahren gegen die Führer der ukrainischen nationalistischen Organisation «Rechter Sektor», berichtete der Pressedienst des Investigative Committee. Beteiligten Personen waren der Gründer der Bewegung, Dmitri Jarosch, Andrej Tarasenko, Andreas Стемпицкий, Valery Voronov und skoropadsky. Sie beschuldigen die Organisation von extremistischen Aktivitäten (Teil 1 von Artikel 282.2 StGB).

In Russland «Rechten Sektor» wurde als ein Gericht der extremistischen Organisation, seine Tätigkeit auf dem Territorium des Landes verboten. In Bezug auf yarosh untersucht einige kriminelle Fälle, einschließlich unter dem Vorwurf der Anstiftung zu terroristischen Aktivitäten und im Zusammenhang mit den tschetschenischen Separatisten in den frühen 1990er Jahren. Yarosh erklärt wurde Russland in die internationale Fahndung.

«Rechter Sektor» — zunächst informelle Vereinigung einer Reihe von radikalen nationalistischen Organisationen in der Ukraine, deren Mitglieder nahmen an den Protesten in Kiew im November 2013. 22. März 2014 auf der «Rechten Sektor» wurde die gleichnamige Ukrainische politische Partei. Ihr Führer war Jaros, der auch ein Abgeordneter der Werchowna Rada der Ukraine und dem Berater des obersten Befehlshabers der Streitkräfte der Ukraine. Legte seine Kandidatur für die Präsidentenwahl in der Ukraine im Mai 2014. Im Dezember 2015 Jaros kündigte seinen Rückzug aus der «Rechten Sektor» und die Schaffung einer neuen Bewegung, die als «Statist Initiative von yarosh».



Die Mitarbeiterin der Stiftung «Rechtliche Initiative Russland» kamen mit einem Durchsuchungsbefehl im Fall einer Presse-der Sekretär «Richtiger Sektor» 21.10.2016