Nachdem in Russland eingeführt wurden, die «Lebensmittel-антисанкции», die Qualität der Lebensmittel im Land stark verschlechtert. Darüber berichteten die Russen in der Umfrage, durchgeführt von Forschungs-Holding «Romir».

Wie aus den Daten, die Soziologen, die fast die Hälfte der Russen bemerkte das verschwinden aus dem Verkauf der üblichen Lebensmittel-Marken. Nicht finden, Sie auf den Regalen die Tage, die waren 43% der Käufer. Im vergangenen Jahr waren dies die Hälfte.

Fast 80% Käse in Russland sind die Fälschung

Dabei werden die Teilnehmer an der Umfrage berichtet, dass Sie selbst das verschwinden der waren praktisch nicht betroffen. So, 57% haben geantwortet, dass Sie zuvor nicht kaufen die Einfuhr von waren, einschließlich der Köstlichkeiten. Ein weiteres Drittel der Befragten (35%) Gaben an, dass eine Ersatz verschwunden Marken erwies sich leicht.

Gleichzeitig 39% der Russen bemerkt Verschlechterung der Qualität der Produkte innerhalb des letzten Jahres. Mehr als die Hälfte der Befragten (52%) glauben, dass im letzten Jahr die Qualität der Produkte hat sich nicht geändert.

Über die Verschlechterung der Qualität der waren deutlich häufiger als mit dem Durchschnitt der Stichprobe, erklärt die Bewohner der kleinen Städte des Landes (55%). Mit ähnlichen Beschwerden auch waren mehr als die Hälfte der Befragten auf der Nord-West-Russland (57%).

Die Russen — Embargo, obwohl von ihm leiden die Verbraucher

Dabei 71% der Befragten unterstützen die Verlängerung des Embargos. Einige halten ihn für angemessene Antwort auf die Sanktionen des Westens. Andere glauben, dass die Sanktionen Zeitraum eine gute Gelegenheit für die Entwicklung von lokalen Produzenten.

Unter denen, die sich gegen die Reaktion der Russischen Sanktionen, 11% sind der Meinung, dass das Embargo erzeugt nur weitere, die Korruption und die Schaffung von betrügerischen Wege für das eindringen der Verbotenen Produkte auf dem Territorium unseres Landes. Und 10% der Russen glauben Sanktionen schädlich, da durch Sie leidet nur der normale Verbraucher. Nach Angaben der Soziologen, zwei Drittel der Russen begannen die Einsparung auf das Essen.

Wir werden bemerken, dass nach Angaben der September-Umfrage «Levada-Zentrum», die Anzahl der Befragten, die das unterstützen würde «антисанкции», nicht mehr als 35%. Früher Experten des Analytischen Zentrums bei der Russischen Regierung auch zu dem Schluss, dass lebensmittelembargo führte zu einem Anstieg der Preise und einer Verschlechterung der Qualität der Produkte.

Fast 80% Käse in Russland sind die Fälschung

Neue Daten Rosselkhoznadzor bestätigen dies. In Russland 78,3% Käse ist gefälschten Produkten, fanden in der Abteilung. Die Experten haben gesagt, dass in Käse zugegeben, pflanzliches Fett. Bei einem der letzten Untersuchungen stellte sich heraus, dass der 45 Proben von Milchprodukten der inländischen Produktion 11 wurden verfälscht pflanzlichen Fetten.

Inzwischen in Rospotrebnadzor glauben, dass das verschlechtert die Qualität des gerade eingeführten Produkte. «Der Anteil der inländischen Produkte, die nicht den Normen, die etwa 3%, für die Einfuhr Diskrepanz von etwa 4-5% nach den Ergebnissen der geplanten Kontrollen», sagte der Chef der Hamas Anna Popova (Zitat «Interfax»).

Im August dieses Jahres cps Verbot der Einfuhr von Sprotte mit zwei polnischen Unternehmen, unter Berufung auf die Verletzung der Anforderungen an die Qualität der Produkte. Ende Juli cps wieder einmal verboten, die Einfuhr der lettischen Sprotte. Darüber hinaus, im vergangenen Monat auf Anweisung der Hamas aus dem Verkehr zurückgezogen wurden amerikanische Weine, in denen die Prüfung fand Schadstoffe.

Im Jahr 2014 die Behörden der Russischen Föderation , beschränkt die Einfuhr bestimmter Produkte in das Land. Moskau verboten, der Import von Nahrungsmitteln aus der Reihe der Länder, die verhängte Sanktionen gegen Russland wegen der Situation in der Ukraine. Betroffen sind Fleisch, Wurst, Fisch, Gemüse, Obst, Milchprodukte.

25. Juni 2015 der Russischen Föderation beschlossen, verlängern Sie Ihre lebensmittelembargo Jahr — bis 5. August 2016. Anfang August dieses Jahres in Russland begann zu zerstören проникшую in das Land der «санкционку». In zwei Monaten wurden zerstört, mehr als 700 Tonnen Sanktionen Produkte.




Die Bewohner der Russischen Föderation bemerkt das verschwinden aus den Regalen der üblichen waren, aber nicht beschweren, erzählt Soziologen 02.10.2015