Der Leiter der Internationalen Schach-Föderation (FIDE) Kirsan Ilyumzhinov riskiert Miss Match für den WM-Titel zwischen норвежцем Magnus Carlsen und dem Russen Sergej Карякиным in New York.

Aufgrund der fehlenden Илюмжинова US-Visum der Leiter dieser renommierten Organisation zum ersten mal in der Geschichte wagt der nicht anwesend sein Spiel um die Schach-Krone.

Obwohl der Beamte verliert nicht die Hoffnung auf den Erhalt der Zulassung in den USA, er hat bereits einen Plan, um die Person in dieser Situation.

«Jetzt ist es schwer etwas zu sagen, weil mir das Visum den USA bisher nicht gegeben. Ich warte immer noch. Aber ich möchte gerne dieses Spiel. Bin mir sicher, dass ich es machen werde — wenn nicht persönlich anwesend in New York, dann wenigstens über Skype. Kann mir die US-Behörden machen nicht verhindern», sagte Илюмжинов der Zeitung «Iswestija».

Zuvor hatte der Chef der FIDE schrieb einen Brief an US-Präsident Barack Obama mit der bitte, ihm zu erlauben, in der US-GERICHTSBARKEIT gegen die Entscheidung über die Verhängung von Sanktionen auf ihn, deren Rücknahme zu erreichen, sowie eine Entschuldigung und Entschädigung für immaterielle Schäden.

Dabei Илюмжинов bereit, die US-Staatsbürgerschaft erhalten, da ausländische Staatsangehörige verboten zu verklagen US-Regierung.



Der in Ungnade gefallene Chef der FIDE Kirsan Ilyumzhinov eröffnet das Match für die Schach-Krone auf Skype 12.11.2016