Am Dienstag der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte eine Entschädigung zuerkannt Bewohner Joschkar-OLA Сурену Овакимяну für Folter, bei denen der Verdacht der Polizisten. Den Mann quälten mit der Nutzung des elektrischen Stroms und erdrosselt Seil, fordern von ihm Geständnisse im Mord.

Durch die Entscheidung der Themis die Russischen Behörden müssen zahlen Сурену Овакимяну 24 tausend Euro als Entschädigung für immaterielle Schäden für die Aktionen der Sicherheitskräfte 10-jährigen Verjährungsfrist, berichtet der «Ausschuss zur Verhütung von Folter».

Laut Suren Овакимяна, 7. September 2007 ist er mit seiner Lebensgefährtin Anastasia Kiseleva Kamerapositionen auf der Hochzeit einer bekannten. Auf der Straße paar hielten an einem Kiosk und hat sich wählen Sie die geburtstagskarte. In dieser Zeit fuhr Sie das Auto VAZ-2109, aus dem stiegen drei unbekannte Männer. Sie packten Овакимяна an der Hand und schleppte ihn in den Salon, und im Auto ihm einen Sack über den Kopf zogen.

Entführern waren Polizisten. Sie trugen die Suren außerhalb Yoshkar-OLA und begann zu foltern. Auspeitschen unbekannte in regelmäßigen Abständen unterbrachen, Suren zu Fragen, ob er bereit zu gehen auf Ihre Bedingungen. Was sind diese «Bedingungen», Сурену nicht erklärt. Nicht gesteckten, Wächter spannte Draht zu den Fingern Овакимяна und Stahl walzten ihm Strom, jedes mal die Erhöhung der Entladung. Schließlich, ohne foltern gestützt zu haben, Suren sagte, dass er bereit ist, alle Bedingungen, die ihm angeboten werden. Danach hat der Mann fuhr in Yoshkar-OLA, brachten Sie in das Büro des Anklägers der Stadt auf der Befragung. Aber die Aussage von Овакимян abgelehnt, und er wurde in die Haftanstalt.

Am nächsten Tag den Mann wieder brachten Sie an die Ermittler, wo schließlich erklärt, dass er den Verdacht in der Kommission des Mords. Nicht einverstanden Geständnis zu schreiben, der Häftling war wieder außerhalb Yoshkar-OLA. Dort wurde es noch einmal geschlagen, in eine Grube geworfen, an den Hals warf KFZ Seilzug und Stahl zu ersticken. Unfähig, Овакимян vereinbart, um Eingeständnis zu geben. Auf der Befragung im Büro des Anklägers hat er alle Protokolle unterzeichnet und wurde inhaftiert.

Alle Verletzungen, die dem Antragsteller wurden von den ärzten. Beim ersten водворении Овакимяна in eine vorläufige Jugendstrafanstalt wurden zahlreiche Tumoren, Hämatome und Schürfwunden am ganzen Körper. Bei der Untersuchung in der Krankenabteilung der Haftanstalt N12/1 am 9. September 2007, Suren gefunden wurden Verletzungen als bei der ersten Untersuchung gefundenen, insbesondere im Bereich der Hals der Adamsapfel war blauer Himmel rot linearen Formen etwa 8 Zentimeter lang.

1. März 2008 Schwester Maria Suren Овакимян ersuchte um Rechtshilfe in Vertretung von landesweiter «Komitees gegen Folter» in der Republik Mari El.

Am 5. November desselben Jahres Овакимяна wurde zu 16 Jahren Haft verurteilt, die Anerkennung des Mordes schuldig.

Juristen «Komitees gegen Folter», Ausschöpfung der rechtsschutzmöglichkeiten Овакимяна auf nationaler Ebene im Jahr 2008 haben die Beschwerde zum europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, die коммуницирована 31. August 2011.

20. März 2012 Beauftragte der Russischen Föderation beim europäischen Gerichtshof für Menschenrechte Georgi matjuschkin unterzeichnete Memorandum, räumte ein Verstoß gegen die von den Behörden der Russischen Föderation Artikel 3 («Verbot der Folter»), Artikel 5 («Recht auf Freiheit und Sicherheit») und Artikel 13 («Recht auf wirksame Beschwerde») der europäischen Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten in Bezug auf die Suren Овакимяна.

Trotz dieses Strafverfahren über die Anwendung von Gewalt gegen Овакимяна bisher nicht eingeleitet. Innerhalb von neun Jahren die Ermittler der republikanischen Verwaltung der SK Russischen Föderation haben 10 Entschlossenheiten auf der Verweigerung in der Einleitung von gesetzlichen Verfahren. Wobei die letzten drei «abfällige» Verordnung vorgelegt wurden, nachdem die russische Föderation erkannte die Verletzung von Artikel der europäischen Konvention gegen Овакимяна.

Laut dem Anwalt des «Komitees zur Verhütung von Folter» Katharina Вансловой, nach der Entscheidung des EGMR Menschenrechtsaktivisten, die beabsichtigen, in die Adresse des Leiters der republikanischen Verwaltung des SK der Russischen Föderation Oleg Doronin mit der Forderung, die Strafverfahren und die Untersuchung von Verhältnissen des Schlagens Suren Овакимяна Polizisten.

«Auch wir werden im Untersuchungsausschuss bei der Generalstaatsanwaltschaft mit der bitte, eine offizielle Untersuchung gegen Beamte der republikanischen der Staatsanwaltschaft und des Untersuchungsamtes, die seit neun Jahren haben es versäumt, wirksame Maßnahmen zur Wiederherstellung der Verletzten Rechte Овакимяна», — fügte der Anwalt des «Komitees zur Verhütung von Folter» Dmitry Яликов.



Der EGMR hat 24 tausend Euro Einwohner der Republik Mari El, der Polizei gefoltert 22.02.2017