Mehrere Soldaten der türkischen Armee, die den Dienst auf dem Luftwaffenstützpunkt der NATO in der deutschen Stadt Ramstein (Bundesland Rheinland — Pfalz), ersuchten die Behörden der Bundesrepublik Deutschland politisches Asyl. Darüber berichtet der TV-Sender SWR.

Die genaue Zahl der запросивших Asyl Militär unbekannt. Aber in der Mitteilung des Fernsehsenders wird festgestellt, dass etwa 30 Mitarbeiter des Flugplatzes sind Bürger der Türkei.

Grund für die Einreichung der Anträge die Soldaten nannten die politische Situation in der Türkei, wo nach dem Versuch des Putsches am 15. Juli festgenommen 7,5 tausend Menschen, darunter mehr als sechs tausend Soldaten, aber auch Polizisten, Richter und Staatsanwälte, berichtet TASS.

Die Verwaltung des Landkreises Kaiserslautern, auf dessen Territorium eine Militärbasis, bestätigte den Eingang des Antrags vom türkischen Militär. Über jede Entscheidung Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge ist noch unbekannt. Land macht auch weigerte sich, kommentieren die Situation aus Gründen der Sicherheit und des Schutzes der Rechte der Mitarbeiter des Flugplatzes.

Rammstein — eine der größten US-Militärbasen außerhalb der Vereinigten Staaten. Auf seinem Territorium befinden sich mehr als 16 tausend Soldaten und zivile Mitarbeiter der US-Sicherheitsbehörden.

Am 7. Oktober wurde bekannt, dass mehrere türkische Diplomaten baten um politisches Asyl in der Bundesrepublik Deutschland aus Angst vor Verfolgung in der Heimat, nachdem dort wurde versucht, die Ursache der Operation. Ende September mehrere hundert Anhänger der türkischen Opposition und der islamischen Predigers Фетхуллаха Gülen, dessen Ankara glaubt der Veranstalter Putschversuch, auch baten um politisches Asyl in Deutschland.

Wie sagte der Russische Dienst der Luftwaffe, die deutschen Behörden wiederholt Ihre Besorgnis im Zusammenhang mit den berichteten über willkürliche Festnahmen in der Türkei, wodurch die Beziehungen der beiden NATO-Verbündeten etwas verschlechtert.



Das türkische Militär auf NATO-Stützpunkt in Deutschland um Asyl gebeten hatten, berichtete die Presse 17.11.2016