Abwertung des Russischen Aktien kaum Aufmerksamkeit ausländischer Investoren, nicht die Tatsache, die nicht in Eile, um wieder aktiv auf dem Russischen Markt. So, nach Angaben der Zeitung «Wedomosti», meint Jonathan Stubbs, Stratege auf dem Markt der Aktien in Europa, dem Nahen Osten und Afrika der Citigroup.

Unter Berücksichtigung der Risiken, die nach Meinung der Analysten, die viel interessanter Europäische und japanische Aktien, insbesondere aufgrund der Tatsache, dass die Märkte in diesen Regionen wird gespeichert hohes Maß an Liquidität, Fundamentaldaten auch unterstützen werden Zitate.

Das Wirtschaftswachstum in den USA und Europa, basiert weitgehend auf der guten Binnennachfrage, niedrige ölpreise, die die niedrigen Zinsen für die Schulden und die Unterstützung der Zentralbanken, weiterhin für die Umsetzung der Programme der monetären Anreize, bedeutet, dass die Wirtschaft der entwickelten Länder, zumindest im Laufe des nächsten Jahres erwartet keine Rezession, das könnte das Wachstum an den Aktienmärkten.

Anfang dieser Woche «Wedomosti» stellten fest, dass der Abfluss der Mittel aus dem Aktienmarkt der Russischen Föderation nähert sich das Niveau des Jahres 2008. Investoren ziehen Geld aus der Russischen Fonds bereits 16 Wochen in Folge. Seit Anfang des Jahres ist der Abfluss belief sich auf 1,1 Milliarden US-Dollar.

Der Abfluss aus den Fonds, orientierte nur auf Russland belief sich auf 13,6 Millionen US-Dollar, fast Nullstellung der Zustrom in diese Fonds seit Anfang des Jahres.

Analysten glauben, dass die Investoren nach Russland zurückkehren, wenn die Rohstoff-Preise переломят Trend reduzieren, wenn in einem Land beginnen Radikale Reformen, die notwendig sind, um Investitionen anzuziehen, oder wenn reduziert die Spannungen zwischen Russland und dem Westen.




Citigroup-Analyst: russische Aktien billiger, aber nicht attraktiver werden 18.09.2015