In der ersten Hälfte des Jahres 2015 Russland zog die ausländischen Direktinvestitionen (FDI) in Höhe von 2,806 Milliarden US-Dollar, was auf 46,1% niedriger als im gleichen Zeitraum ein Jahr zuvor.

Es ist nur etwas mehr als Kasachstan (2,509 Milliarden). Bei diesem zentralasiatischen Land verzeichnete einen Anstieg der Investitionen in neue Projekte auf 258,8%. Es ist auch bemerkenswert, dass ausländische Investoren haben in der Russischen Projekte sogar weniger als in Bosnien und Herzegowina, wo die direkte Investitionen stiegen um 229% bis 2,834 Milliarden US-Dollar.

Darüber, wie die Nachrichtenagentur «Nowosti», schrieb am Dienstag die britische Zeitung The Financial Times unter Berufung auf Daten des Dienstes für Analyse Direktinvestitionen fDi Markets.

Experten fDi Markets weisen darauf hin, dass der Rückgang der Investitionen beobachtet und in den anderen großen Schwellenländern: 26,18% — in China, auf 65,1% in Brasilien, auf 63,6% — in Korea. Unter den Führern des Wachstums nach Kasachstan, der Slowakei und Bosnien und Herzegowina hat sich Indien: es zeigte sich ein Anstieg von 149%, bis 30,59 Milliarden US-Dollar.

«Die Verlangsamung des Wirtschaftswachstums in vielen Entwicklungsländern, und in einigen Fällen sogar eine Rezession, die einen negativen Einfluss auf ausländische Direktinvestitionen. In der Zeit der wirtschaftlichen Unsicherheit Unternehmen bevorzugen, zu unterlassen, die Teilnahme an Projekten, die unter günstigeren Bedingungen wäre eine gute Gelegenheit für Wachstum», erklärt die Zeitung.

In der Regel Investitionen in neue Projekte sank in 97 von 154 Entwicklungsländer in der ersten Hälfte des Jahres, verglichen mit dem Jahr 2014. Dabei ist in 25 Ländern Investitionen fielen auf null Metrik, noch in 42 und Sie sank um mehr als 50%, und in der 22 — 20-50% im Jahresvergleich.

Investitionen in neue Projekte erfordern Zeit, so zu sprechen, über die langfristigen Trends, vielleicht vorzeitig, schließt die Ausgabe. Aber die massive Rückgang in so einer großen Anzahl von Ländern in der ersten Hälfte des Jahres kann sagen, dass diesen Trend umzukehren, in der zweiten Jahreshälfte wird es extrem schwierig.




Ausländische Direktinvestitionen in Russland um fast verdoppelt 15.09.2015